Referendariat im Lebenslauf: So stellen Juristen es dar

Das Referendariat im Lebenslauf

Das Referendariat ist im Lebenslauf nicht ganz einfach darzustellen. Wo gehört es hin? Und wie detailliert gehst Du auf die einzelnen Stationen ein? Das wollen wir uns in diesem Artikel ansehen.

Wie und wo man das Referendariat im Lebenslauf am besten darstellt, hängt von der Struktur des Lebenslaufs und der Berufserfahrung des Verfassers ab. Grundsätzlich zählt das Referendariat zur Ausbildung. Auf die einzelnen Stationen sollte nur eingegangen werden, soweit sie relevant sind.

Wo das Referendariat im Lebenslauf angeben?

Wo Du Dein Rechtsreferendariat im Lebenslauf angibst, hängt von der Struktur Deines Lebenslaufs ab.

  • Wenn Du Deinen Lebenslauf umgekehrt chronologisch ohne weitere Unterkategorien aufbaust, dann kommt das Referendariat einfach an der Stelle im Lebenslauf, wo es chronologisch hingehört.
  • Wenn Du Deinen Lebenslauf in die Kategorien „Berufserfahrung“ und „Ausbildung“ unterteilst, dann gehört das Referendariat grundsätzlich in den Bereich Ausbildung. Allerdings macht die Unterteilung in diese beiden Kategorien eigentlich nur Sinn, wenn Du nach dem Referendariat weitere Berufserfahrung gesammelt hast. Denn was willst Du sonst bei „Berufserfahrung“ schreiben?
  • Alternativ kannst Du auch die Kategorie „Berufserfahrung“ aufweichen und sie „Praktische Erfahrungen“ oder „Berufserfahrung und Praktika“ nennen. Dann kannst Du dort das Referendariat zusammen mit Deinen Praktika, Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ähnlichem unterbringen. Das zweite Staatsexamen würde ich aber trotzdem unter „Ausbildung“ nennen.

Du siehst also:

Halte Dich nicht zu eng an irgendwelchen Regeln fest. Das Wichtigste ist, dass Dein Lebenslauf für den Leser schnell verständlich ist.

Ich selbst bin inzwischen dazu übergegangen, meinen Lebenslauf nicht mehr in zwei Kategorien zu unterteilen, sondern komplett chronologisch darzustellen. Ich habe nach dem ersten Examen Vollzeit gearbeitet, während des Studiums als Freiberufler, während des Refs als freier Mitarbeiter und dann kam noch das Referendariat selbst und das zweite Examen, danach dann wieder „richtige“ Berufspraxis und dann habe ich mich wieder in die „Ausbildung“ begeben und chinesisch gelernt.

Wenn man das in zwei Kategorien aufteilt, verliert man völlig den Überblick über die Chronologie. Es wird für den Leser sehr schwer, meinen Werdegang nachzuvollziehen und zu sehen, ob ich Lücken hatte, was auf was folgte und was ich parallel gemacht habe.

Ich habe deshalb nur noch eine Kategorie „Berufserfahrung und Ausbildung“, in der ich meinen gesamten Werdegang – einschließlich des Referendariats – umgekehrt-chronologisch darstelle. Daneben gibt es noch eine weitere Kategorie „Fremdsprachen und Aktivitäten“.

Wenn Du magst, kannst Du Dir als Anregung einen Lebenslauf von mir, mit dem ich mich bei mehreren Kanzleien erfolgreich beworben habe, als Beispiel ansehen. Du findest ihn hier.

Wie stellst Du die Referendariatsstationen im Lebenslauf dar?

Ich würde immer nur die Referendariatsstationen nennen, welche für die konkrete Stelle relevant sind. Das sind zum einen die fachlich relevanten Stationen, zum anderen aber in der Regel auch Auslandsstationen, weil die meisten Arbeitgeber Wert auf Auslandserfahrung legen.

Wenn Du Dich z.B. bei einer Anwaltskanzlei im Zivilrecht bewirbst, würde ich aber die Station bei der Staatsanwaltschaft oder beim Bürgeramt nicht aufführen.

Wenn Du Dich als Berufseinsteiger auf Deine erste Stelle nach dem Referendariat oder mit wenig Berufserfahrung bewirbst, würde ich empfehlen, zu den relevantesten Stationen auch noch eine kurze Tätigkeitsbeschreibung hinzuzufügen.

Wenn Du schon mehr post-Referendariat Berufserfahrung hast, dann tritt diese in den Vordergrund und Du wirst Dich beim Referendariat kürzer fassen.

Hier ein Beispiel aus einem älteren Lebenslauf von mir, dass eher bei einer Bewerbung als Berufsanfänger geeignet ist:

Ausschnitt Lebenslauf Referendariat

Und hier ein weiterer Ausschnitt aus einem etwas neueren Lebenslauf von mir. Diese Variante wäre eher für einer Bewerbung mit etwas mehr Berufserfahrung passend:

Ausschnitt Lebenslauf Referendariat

Solltest Du Deine Stationszeugnisse beifügen?

Welche Deiner Stationszeugnisse Du beifügen solltest hängt davon ab, wann Du Dich worauf bewirbst. Ich diskutiere die Frage hier ausführlich. (Der verlinkte Artikel bezieht sich auf Großkanzleibewerbungen, die Ausführungen zu Stationszeugnissen gelten aber für alle Bewerbungen.)

Weiterführende Tipps

Bist Du schon bei den kostenlosen Ref-Hacks angemeldet?

Wenn nicht, dann solltest Du das unbedingt tun! Die Ref-Hacks sind der Begleiter, den ich im Referendariat gerne gehabt hätte - und den sich nun schon tausende Referendare zu nutze gemacht haben. Melde Dich hier kostenlos an.